Das Programm wird gerade erarbeitet, wir aktualisieren diese Seite fortlaufend

 

Freitag, 5. November

 

14-16 Uhr: Ankommen und Registrierung

 

16 Uhr:

  • Antragsteller*innen-Treffen (meldet euch dazu bei Magda)
  • Onboarding bei der GJ NRW (Neueinsteiger*innen-Treffen)
    • Du bist neu bei der Grünen Jugend und immer noch ein bisschen verloren, was nochmal Realos oder Fundis waren? Wir haben da was für dich vorbereitet: Beim Onboarding-Treffen machen wir eine kleine Einführung in die Strukturen des coolsten Landesverband überhaupt.

 

18 Uhr: Abendessen

 

19 Uhr: Vernetzungstreffen

  • Sprecher*innen-Vernetzung und Kennenlernen

 

20 Uhr: Vernetzungstreffen

  • Treffen der Bezirksverbände

 

21 Uhr: Einstieg ins LMV-Thema

  • Antira-Filmabend mit anschließender Diskussion anhand einiger Folgen der Dokumentation „Germania“

Die Youtube-Serie GERMANIA zeichnet ein aktuelles Portrait von Deutschland und fragt: Was ist deutsche Identität? Im Anschluss an einige exemplarische Folgen diskutieren wir gemeinsam mit Ilayda Bostancieri, was die gezeigten Erfahrungen für uns und unsere politische Arbeit bedeuten.

 

Samstag, 6. November

 

8 Uhr: Frühstück

 

9:30 Uhr: Workshop-Slot

  • 2 parallele Workshops zum selben Thema: „Basis für den antirassistischen Kampf – Grundlagenworkshop Antirassismus“mit a) Nando Spicker und Francesca Rieker und b) Markus Rizkalla und Ama Labbouz

Rassismus begegnet uns in unserer Gesellschaft in vielen Formen: In verbalen und körperlichen Angriffen, in der Schule, auf dem Arbeitsmarkt und in öffentlichen Debatten.
Aber Woher kommt Rassismus? Was an ihm ist eigentlich „strukturell“ und was können wir tun, um gemeinsam gegen Rassismus zu kämpfen? Diesen Fragen wollen wir uns gemeinsam im Grundlagenworkshop Antirassismus widmen!

  • „Weitersteigen: Rassismus in Sicherheitsbehörden“ mit Tugba Bakirci

Dieses Jahr jährt sich die Aufdeckung des NSU-Netzwerks um 10 Jahre. Heute wissen wir, die Behörden haben nicht nur rassistisch ermittelt, sondern sie haben das Netzwerk finanziert und mit aufgebaut. Von einer „lückenlosen Aufklärung“ wie versprochen können wir nicht reden. Stattdessen werden die Verbindungen in Rechte Netzwerke weiterhin Aufrechterhalten. Die Verstrickung zwischen den Behörden und den Nazis wurde auch deutlich im Fall von Amad Ahmad, in Hanau und den unzähligen Rechten-Netzwerken bei der Bundeswehr und der Polizei. Welche Rolle spielten die staatlichen Behörden im NSU? Warum wird nicht von einem strukturellen Rassismusproblem bei der Polizei gesprochen? Und vor allem: Wie kommen wir dagegen an? Mit all diesen Fragen werden wir im Workshop Tuğba Bakirci sprechen. Sie ist im Landesvorstand der DIDF Jugend NRW und kämpft dort für soziale Gerechtigkeit und gegen Rassismus.

  • „Weitersteigen: Die Verwertungslogik aktueller Migrationspolitik – Zum Zusammenhang von Klasse, Aufenthaltsstatus und Rassismus“ mit Kübra Atasoy

In diesem Workshop vertiefen wir uns konkret auf antirassistische Arbeit und Analysen abseits von Diversitätsbestrebungen und gehen tiefer in die ökonomische Basis des Rassismus in Deutschland und beschäftigen uns mit der Frage, wie Abschiebungen Teil der kapitalistischen Verwertungslogik sind.

 

11 Uhr: Vernetzungstreffen

  • Gendertreffen (FINTA* & offen)

 

12:30 Uhr: Mittagessen

 

13:30 Uhr: Vernetzungstreffen

  • BIPoC-Vernetzung

 

14:30 Uhr: „Vortrag: Antirassismus als Klassenfrage“ (auch per Livestream)

Der Vortrag von Kübra Atasoy (Asyl in Not) eröffnet die Möglichkeit für einen materialistischen Blick auf Rassismus, in Deutschland und Europa speziell seit der Anwerbung der sog. Gastarbeiter:innen. Wie hängen Aufenthalt und Arbeit miteinander zusammen, wie können wir einen Antirassismusbegriff erarbeiten, der die Zusammenhänge zwischen Klasse und Rassismus sichtbar macht und nach innen und außen wirkmächtig ist.

 

16:30 Uhr: Mitgliederversammlung (auch per Livestream)

 

19:30 Uhr: Abendessen

 

21:00 Uhr: Fortsetzung der Mitgliederversammlung (auch per Livestream)

 

22 Uhr: gemeinsamer Ausklang (keine Party)

 

 

Sonntag, 7. November

 

8 Uhr: Frühstück

 

9:30 Uhr: Workshop-Slot

  • „An allem sind die Juden schuld? Antisemitische Verschwörungsmythen erkennen und entkräften“ von und mit dem AK Shalom

„Rothschilds“, „Kulturmarxismus“ oder „Ritualmord“; antisemitische Verschwörungserzählungen haben nicht nur in rechten Kreisen Hochkonjunktur. In unserem Workshop wollen wir auf die bekanntesten Verschwörungsmythen eingehen, ergründen woher sie stammen, warum sie antisemitisch sind und in welcher Form wir sie heute antreffen.
Den Workshop halten unsere Koordis Joanna und Michel, er ist für Einsteiger*innen bestens geeignet und wir freuen uns auf eine spannende Diskussion danach. Vorwissen wird keins benötigt.

 

11:30 Uhr: Fortsetzung der Mitgliederversammlung (auch per Livestream)

 

kein Mittagessen

 

14 Uhr: Abschluss und gemeinsames Aufräumen, Abreise

 

Mittwoch, 24. November

15:30 Uhr: Vernetzung für Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung & Feedbackrunde

Im Nachgang zur LMV wollen wir erstmalig eine Feedbackrunde für Menschen mit Behinderung und chronischen Erkrankungen anbieten. Ihr seid herzlich eingeladen, dem Landesvorstand und der LGS direkt mitzuteilen, was für euch bei der Veranstaltung besonders gut war und wo ihr noch Verbesserungsbedarf seht.

Anschließend bieten wir wieder eine thematische Vernetzungsrunde an. Wir wollen uns mit euch, auch mit Blick auf die Landtagswahlen, über Leistungsdruck in Schule und Ausbildung austauschen. Welche politischen Schritte sind notwendig, um angenehmes und bereicherndes Lernen für alle möglich zu machen?

Hier geht es zur Zoom-Videokonferenz.